Angebote zu "Katalog" (2 Treffer)

Kategorien

Shops

Johann Anton André (1775-1842) und der Mozart-N...
19,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Mozarts Witwe Constanze veräusserte im Jahr 1799 die in ihrem Besitz befindlichen Notenhandschriften des Komponisten - über 273 autographe Werke - an den Musikverleger Johann Anton André aus Offenbach am Main. Von 1800 bis 1854 blieb der Mozart-Nachlaß in der Stadt, bis eine Erbteilung erfolgte. Nur wenige Wochen vor dem Erwerb des Nachlasses war zudem Alois Senefelder, Erfinder der Lithographie, von André verpflichtet worden. Im Jahr 1800 wurde das lithographische Verfahren im Andréschen Verlag - erstmals weltweit - kommerziell angewandt: für den Notendruck. Über ein halbes Jahrhundert wurde nun in Offenbach am Main nach Mozartschen Originalnoten publiziert, insgesamt neunundsiebzig Kompositionen - darunter die berühmte Serenade >Eine kleine Nachtmusik< (KV 525) - sind im Andréschen Verlag in Erstausgabe erschienen. Sowohl Otto Jahn, der erste wissenschaftliche Mozart-Biograph, als auch Ludwig Ritter von Köchel, der im 19. Jahrhundert das gültige Werkverzeichnis des Komponisten erstellte, berücksichtigten Johann Anton Andrés handschriftliche Katalogisierung der Werke. Die Andréschen Geschäftsabschlüsse - Ankauf des Mozart-Nachlasses und eines für das 19. und 20. Jahrhundert wegweisenden Druckverfahrens - können für Mozarts Nachruhm nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die musikwissenschaftlichen Essays dieses Kataloges bieten einen geschlossenen Überblick der damaligen Ereignisse.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 12.12.2017
Zum Angebot
Die deutschen Handschriften der Bayerischen Sta...
189,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit den mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 setzt Elisabeth Wunderle die Reihe von Katalogen der mittelalterlichen deutschsprachigen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München fort. Für die hier beschriebenen 114 Codices dieser Signaturengruppe existierte bisher noch kein gedruckter Katalog. Zusätzlich aufgenommen wurden die unter Cgm 5248 gesammelten althochdeutschen Fragmente. Die Handschriften gelangten auf unterschiedlichen Wegen in die Bayerische Staatsbibliothek: 61 wurden im Laufe des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts von verschiedenen Institutionen, vor allem dem Allgemeinen Reichsarchiv München und der Kreisbibliothek Regensburg abgegeben, weitere wurden hauptsächlich durch Ankäufe im Antiquariatshandel erworben. Der überwiegende Teil der Handschriften ist im 15. Jahrhundert im bayerisch-österreichischen und alemannischen Sprachraum entstanden, ein Großteil von ihnen konnte bestimmten Klöstern zugeordnet werden. Die inhaltliche Bandbreite der Handschriften umfasst sowohl das Schrifttum für religiöse Praxis und Andacht, als auch Codices mit Texten zur bayerischen Geschichte; stark vertreten ist auch die medizinische Literatur. Ein Beispiel für eine reich mit Buchschmuck ausgestattete Handschrift ist Cgm 6406, die ´Weltchronik´ des Rudolf von Ems.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.04.2018
Zum Angebot